Headsound Ball – Mobile Bluetooth Speaker im Test

Headsound Ball – Mobile Bluetooth Speaker im Test

Bewertung

4.5 out of 5
Lieferumfang
4 out of 5
Verpackung
4 out of 5
Design
4.7 out of 5
Verarbeitung
3.4 out of 5
Elektro
4.8 out of 5
HipHop, Pop
3.6 out of 5
Metal- und Rock
2.9 out of 5
Klassik
4 out of 5
Preis/Leistung

Gesamt

4
4 out of 5

Zusammenfassung

  • Positiv:

    - lange Akkulaufzeit
    - gute Verarbeitung
    - sehr robust
    - schnelle Bluetooth-Verbindung
    - kann per 3,5 mm Klinken-Stecker mit anderen Geräten verbunden werden

  • Negativ:

    - maximale Lautstärke könnte etwas lauter sein
    - bei hoher Lautstärke vibriert der Lautsprecher
    - sehr hohe Töne stellen manchmal ein Problem dar

  • Fazit:

    Es ist sehr schwer gute Produkte für den Outdoor-Bereich zu finden, die nicht nur robust sind, sondern darüber hinaus auch noch Qualität liefern können. Der Headsound Ball überzeugt zunächst einmal durch eine gute Optik und passende Materialien: Das Kunststoff-Gummi-Gemisch fühlt sich nicht nur robust an, sondern bietet vor allem einen guten Schutz vor Schmutz. Darüber hinaus sind die Tasten wirklich sehr gut verarbeitet und durch das Gewicht kann selbst stärkere Wind dem festen Stand des balls nichts anhaben. Das Wichtigste ist natürlich der Sound und auch hier kann die Outdoor-Box für den Preis überzeugen: Natürlich gibt es hier und da ein paar Aussetzer und die musikalische Qualität kann lange nicht mit teuren Boxen mithalten, doch für einen gemütlichen Abend im Garten, im Park, am See oder wo auch immer man sich gerade befindet, reicht der Sound definitiv aus. Wenn wir noch etwas ändern könnten, dann wäre das die maximale Lautstärke, die noch einen Tick lauter sein dürfte.

Mittlerweile sind Bluetooth-Lautsprecher nicht mehr nur für die eigenen vier Wände geeignet, sondern können auch im Garten, im Park oder für Unternehmungen unterwegs eingesetzt werden. Egal ob gemütliches Grillen, Fahrradtouren oder Wanderausflüge, die mobilen Boxen können schnell mit dem Smartphone verbunden werden und sorgen so überall für musikalische Unterhaltung. Mit dem Headsound Ball erscheint eine klangstarke und pegelfeste Version der Speaker, die darüber hinaus auch noch in einer robusten Hülle steckt. Wir haben uns das Gerät einmal genauer angeschaut und verraten euch, ob die runde Musikbox ihr Geld auch wirklich wert ist.

Technische Daten

  • Frequenzbereich von 100 Hz bis 20.000 Hz
  • 200 Gramm Gewicht (inklusive eingebautem Akku)
  • 1,5 Zoll Treiber
  • 3 Watt Leistungen
  • Impedanz von 4 Ohm
  • Bluetooth EDR 2.1
  • Anschlüsse: Micro-USB 5V, Bluetooth, AUX Klinke 3,5 mm
  • Freisprechanlage, Abschaltautomatik und One-Touch Bluetooth-Verbindung vorhanden

Verpackung und Lieferumfang

Der Headsound Ball wird in einem Würfel geliefert, der auf der Oberseite ein Abbild des Produktes besitzt. Auf den vier Seiten sind jeweils das Headsound-Logo und die drei Versionen des Balls (in rot, grün und schwarz) zu sehen, während auf der Unterseite ein paar wichtige Bullet-Points festgehalten sind. Dort wird unter anderem darauf hingewiesen, dass der Outdoor-Lautsprecher über eine integrierte Freisprechanlage verfügt, die Musik via Bluetooth und Kabel abspielen kann und dass die Akkulaufzeit circa vier Stunden beträgt. Wenn man die Verpackung öffnet, kann man zunächst die beiden Kabel sehen, die zum Lieferumfang dazugehören. Das USB-Kabel sorgt dafür, dass der Headsound Ball an einem PC oder Laptop aufgeladen werden kann. Natürlich kann man ihn auch an einen Strom-Adapter anschließen, allerdings ist dieser nicht im Lieferumfang enthalten und muss bei Bedarf von einem Drittanbieter gekauft werden. Das zweite Kabel ist ein 3,5 mm Klinkenstecker, den man zum Beispiel in einen MP3-Player stecken kann, um ihn so mit der Box zu verbinden. Darunter liegt dann der Ball selbst, der in einer Schaumstoff-Form steckt, die als Transportschutz dient. Darunter liegt ein kleines Handbuch, das die verschiedenen Funktionen des Headsound Balls näher erläutert, aber leider nur in englischer Sprache vorliegt.

Aussehen & Design

Optisch ist die Outdoor-Box durchaus sehr ansprechend, auch wenn sie zunächst eher klein wirkt. Sie ist ungefähr eine halbe Faust groß, doch in den Abmessungen von 77 mm x 85 mm x 46 mm liegen ordentlich Power. Auf der Oberseite ist das Bedienungsfeld angebracht, das sehr übersichtlich ist und fünf Tasten enthält. Der große Knopf in der Mitte sorgt für eine schnelle Bluetooth-Verbindung, die anderen Knöpfe bieten die normalen Service-Funktionen: Man kann somit per Knopfdruck ein Telefonat annehmen, die Lautstärke ändern oder den Start/Stop-Knopf nutzen. Die letztere Funktion ist jedoch nicht mit Smartphones kompatibel, sondern ist für den Anschluss an einen MP3-Player per Klinken-Stecker gedacht. Ein kleines Gimmick ist zudem der Karabinerhaken, wodurch man die Box zum Beispiel an einen Rucksack oder Gürtel hängen kann, was gerade bei Wanderungen, Fahrradtouren oder anderen sportlichen Aktivitäten enorm praktisch ist.

Verarbeitung und Material

Sehr überraschend ist zunächst einmal das Gewicht, denn mit 200 Gramm besitzt der Headsound Ball einen sehr stabilen Stand, der von anderen Vertretern seiner Größenordnung nicht erreicht wird. Die verbauten Materialien haben eine sehr angenehme Haptik und die Außenhülle besteht aus einem hochwertigen Kunststoff-Gummi-Gemisch. Ein wenig Bedenken könnte man allerdings bei dem Verbindungsstück zwischen Karabinerhaken und der Box haben, doch dieses wurde zusätzlich gestärkt und sollte dadurch auch größeren Belastungen standhalten können. Der Ball ist überall abgerundet und es gibt keinerlei scharfe Kanten. Auch die Tasten auf der Oberseite sind sehr gut gelungen, besitzen eine ordentliche Größe und darüber hinaus ein sehr angenehmes Feedback bei der Benutzung: Durch einen recht lauten „Klick“-Sound erkennt man sofort, dass die Taste gedrückt wurde. Die Einbuchtung für den Kabelanschluss wurde mit einem herausnehmbaren, weichen Kunststoff überdeckt, der den Kabeleingang vor Schmutz schützen soll. Tatsächlich gibt es einfach nichts Negatives über die Verarbeitung der Materialien zu sagen.

Technische Details

Der kleine Headsound Ball ist ein wahres Wunderwerk an Technik und kann für seinen Preisbereich tatsächlich viel Leistung zeigen. Der 1,5 Zoll Treiber sorgt für ordentlich Power und mit einer Leistung von drei Watt ist eine lange Akku-Laufzeit garantiert. Der Frequenzbereich beginnt bei 100 Hz und schafft im Maximum 20.000 Hz. Eine positive Überraschung ist der Lithium-Ionen-Akku mit 600 mAh, der laut Hersteller vier Stunden Betriebsdauer ermöglichen soll, tatsächlich jedoch im Test auch nach über fünf Stunden noch nicht schlapp gemacht hat. Der Outdoor-Lautsprecher verwendet die EDR 2.1 Bluetooth-Technologie und besitzt eine Impedanz von vier Ohm. Sehr überzeugt waren wir auch von der schnellen Bluetooth-Verbindung, die mit nur wenigen kinderleichten Schritten aufgebaut war. Nebenbei ist natürlich ist auch das Telefonieren möglich. Durch seine runde Ausrichtung kann der Ball übrigens Sound in 360 Grad abgeben. Das Einzige, was als kleines Manko angesehen werden kann, ist die maximale Lautstärke, die ruhig noch ein wenig höher hätte liegen können. Abhängig vom angebundenen Smartphone kann die kleine Box somit gerade auf größeren Festen einfach nicht mit großen Boxen mithalten.

Soundcheck

Wichtige Info vorab: Ein Soundcheck ist immer subjektiv, da jedes Gehör auf verschiedene Frequenzen anders anspricht und reagiert. Wir bei Soundgeeks.de versuchen einen Soundcheck so neutral und objektiv wie möglich durchzuführen, um euch mit Vergleichen einen perfekten Eindruck verschaffen zu können.

Rock / Folk Rock: Saltatio Mortis – Eulenspiegel (295 Kbit/s)
Das Leid „Eulenspiegel“ von Saltatio Mortis ist dank der vielen verschiedenen Musikinstrumente perfekt dafür geeignet, die Möglichkeiten der Outdoor-Box auszuloten: Die hohen Pfeiffen und Dudelsäcke sind in Verbindung mit Schlagzeug und E-Gitarre sehr anspruchsvoll und kitzeln wirklich das letzte bisschen Leistung aus dem Headsound Ball. Der Klang an sich ist absolut klar und rein und vor allem die Stimme des Sängers hört sich echt gut an. Etwas schwach klingen jedoch die hohen Töne, die ein wenig im Hintergrund verschwimmen und vergleichsweise leise sind. Allgemein klingt die Wiedergabe des Lieds ein kleines bisschen hohl.

Metal / Power Metal: Hammerfall – Hammerfall (Songname = Bandname) (192 Kbit/s)
Hammerfall ist eine der bekanntesten Power Metal Bands und bereits seit über zwanzig Jahren ist die Gruppe für ihre schnellen Gitarren-Rifts und die markante Stimme des Sängers bekannt. Der Titel „Hammerfall“ ist eines der bekanntesten Stücke und ein Paradebeispiel für die schnellen Rifts, das harte Schlagzeug und die helle Sängerstimme. Die Wiedergabe ist auch hier bei der Outdoor-Box absolut klar, allerdings tritt die Stimme ein wenig in den Hintergrund und wird zu leise wiedergegeben. Dafür können Schlagzeug und E-Gitarre punkten und hören sich gut an.

Pop: Zaz – Je Veux (320 Kbit/s)
Denkt man an gute Laune, Sommer und Sonne, so darf natürlich auch Je Veux von Zaz nicht fehlen. Der schnelle Beat, die charakteristische Stimme und vor allem die unvergleichliche Melodie sorgen dafür, dass der Sommerhit einfach Lust aufs Tanzen macht. Bei dem Song gibt der Soundball die ganz eigene Stimme der Sängerin richtig gut wieder, dafür treten die Musikinstrumente ein klein wenig in den Hintergrund. Zu Gute halten muss man jedoch, dass selbst bei voller Lautstärke keinerlei Dröhnen oder Übersteuerung festzustellen ist. Trotz des klaren Klanges ist jedoch auch hier eine feine Hohlheit durchzuhören.

HipHop / Reaggea: Sean Paul – Got 2 Luv U (320 Kbit/s)
Bereits seit 15 Jahren ist Sean Paul im Geschäft und ist aus dem HipHop-Reaggae-Genre nicht mehr wegzudenken. Mit seinem Sommerhit „Got 2 Luv U“ bietet er das gesamte Spektrum der Musik und kann mit einem basslastigen Beat, elektronischen Sequenzen im Hintergrund und einer hellen Singstimme überzeugen. Der recht einfache Sound wird von der Musikbox richtig gut wiedergegeben und sowohl Musikinstrumente als auch Sänger und Sängerin werden gleichwertig zusammengemischt. Hier zeigt der Headsound Ball sein ganzes Können, allerdings vibriert der ganze Tisch mit, wenn man die Box dort abstellt und die Lautstärke ordentlich aufdreht.

Elektro: Flux Pavillion – Bass Cannon (216 Kbit/s)
Einer der härteren Tests in unserem Musikversuch ist ganz klar Bass Cannon von Flux Pavillion, denn die elektronische Musik nutzt schrille Sounds und kontrastiert das ganze mit einer tiefen Singstimme. Dazu werden immer wieder helle Xylophon-Sequenzen eingespielt, wodurch der Headsound Ball natürlich ordentlich gefordert wird. Die schrillen Sounds und die hellen Xylophon-Sequenzen sind jedoch absolut kein Problem und werden sehr klar und ohne Übersteuern wiedergegeben. Etwas schwächer hingegen kommt die tiefe Singstimme in den elektronischen Parts herüber, die dann hinter den schrillen Sounds zu stark verschwindet.

Klassik: Beethoven – Für Elise (201 Kbit/s)
Der Klassiker „Für Elise“ von Beethoven gehört zu den Stücken, die man einfach kennen sollte. Das Klavierstück bietet nicht nur verschiedene Tempowechsel, sondern kann darüber hinaus auch noch mit einem breiten Spektrum an tiefen, mittleren und hohen Tönen auftrumpfen. Tatsächlich haben wir bei letzteren auch das erste Mal eine kleine Schwäche beim Soundball festgestellt, denn bei den höchsten Tönen des Stücks kann man ein leichtes Dröhnen durchhören. Davon abgesehen gibt der Headsound Ball jedoch einen klaren Sound wieder, obwohl auch hier immer wieder der eine oder andere Ton etwas hohl klingt. Dafür können aber vor allem die mittleren und tiefen Töne überzeugen.

Persönliches Fazit

Es ist sehr schwer gute Produkte für den Outdoor-Bereich zu finden, die nicht nur robust sind, sondern darüber hinaus auch noch Qualität liefern können. Der Headsound Ball überzeugt zunächst einmal durch eine gute Optik und passende Materialien: Das Kunststoff-Gummi-Gemisch fühlt sich nicht nur robust an, sondern bietet vor allem einen guten Schutz vor Schmutz. Darüber hinaus sind die Tasten wirklich sehr gut verarbeitet und durch das Gewicht kann selbst stärkere Wind dem festen Stand des balls nichts anhaben. Das Wichtigste ist natürlich der Sound und auch hier kann die Outdoor-Box für den Preis überzeugen: Natürlich gibt es hier und da ein paar Aussetzer und die musikalische Qualität kann lange nicht mit teuren Boxen mithalten, doch für einen gemütlichen Abend im Garten, im Park, am See oder wo auch immer man sich gerade befindet, reicht der Sound definitiv aus. Wenn wir noch etwas ändern könnten, dann wäre das die maximale Lautstärke, die noch einen Tick lauter sein dürfte. Wenn ihr ihn einmal selbst ausprobieren wollt, dann könnt ihr den Headsound Ball für knapp 50 Euro bei Amazon kaufen.

Aufgrund der hohen Qualität und der ausgewogenen Soundausgabe auf kleinem Raum, hat sich der „Ball“ unseren Gold Award verdient. Da HEADSOUND noch ein junges Unternehmen ist und schon derart hochwertige Produkte bietet, gibt es unseren „Noobie“ Award zusätzlich dazu.

GoldNoobie

Über den Autor

Homepage Foren Headsound Ball – Mobile Bluetooth Speaker im Test

Dieses Thema enthält 0 Antworten, hat 1 Stimme, und wurde zuletzt vor vor 11 Monate, 4 Wochen von  Felix Rau aktualisiert.

1 Beitrag anzeigen (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #4229 Antwort

    Felix Rau
    Teilnehmer

    Mittlerweile sind Bluetooth-Lautsprecher nicht mehr nur für die eigenen vier Wände geeignet, sondern können auch im Garten, im Park oder für Unternehmungen unterwegs eingesetzt werden. Egal ob gemütliches Grillen, Fahrradtouren oder Wanderausflüge, d
    [Den ganzen Beitrag gibt es unter: Headsound Ball – Mobile Bluetooth Speaker im Test]

1 Beitrag anzeigen (von insgesamt 1)
Antwort zu: Headsound Ball – Mobile Bluetooth Speaker im Test
Deine Informationen: