Bluetooth-Kopfhörer a.m.p. Pulse Lite im Test

Bluetooth-Kopfhörer a.m.p. Pulse Lite im Test

Bewertung

3.8 out of 5
Lieferumfang
4.5 out of 5
Verpackung
4.7 out of 5
Design
4.5 out of 5
Verarbeitung
1.9 out of 5
Elektro
2.8 out of 5
HipHop, Pop
3.5 out of 5
Metal- und Rock
1.5 out of 5
Klassik
3 out of 5
Preis/Leistung

Gesamt

3.4
3.4 out of 5

Zusammenfassung

  • Positiv:

    - schöne Farbgebung
    - einfache Bedienung
    - schnelle BluTooth-Verbindung

  • Negativ:

    - Qualität mitunter schlecht
    - Kopfhörer fällt sehr klein aus
    - bei schrillen Tönen überfordert

  • Fazit:

    Es ist eigentlich sehr schade, dass der Pulse Lite von a.m.p. in unserem Test so schlecht abschneidet, denn optisch kann der Kopfhörer wirklich punkten. Er ist sehr stylisch und kann durch eine echt gute Qualität bei der Verarbeitung punkten. Die Materialien sind für den Preis durchaus hochwertig und fühlen sich auch sehr angenehm an, wenn man die richtige Kopfgröße mitbringt. Zu große Köpfe könnten allerdings ein Problem bekommen, weil die Lautsprecher dann nicht mehr optimal sitzen. Sehr enttäuschend war jedoch die Qualität der Wiedergabe, denn vor allem im Bereich der tiefen und hohen Töne gibt es zu viel zu beanstanden. Dumpfe Töne und ein wiederkehrendes Dröhnen bei hohen Sequenzen sorgen dafür, dass die Kopfhörer nicht jedem gefallen werden. Letztendlich eignen sie sich am besten für unterwegs, wenn man im Bus, Zug oder beim Warten in der Mittagspause mit dem Smartphone Musik hören möchte ohne gestört zu werden.

Musikhören findet schon lange nicht mehr nur in den eigenen vier Wänden statt und spätestens seit Smartphones unsere ständigen Begleiter sind, gehören auch Kopfhörer bei den meisten zu ihren alltäglichen Gebrauchsgegenständen. Antec hat diesen Trend ebenfalls erkannt und bringt mit der Antec Mobile Product – Reihe eine Serie auf den Markt, die auf der einen Seite die alltäglichen Bedürfnisse stillen soll, andererseits aber auch mit Qualität und hochwertigem Design überzeugen möchte. Mit dem Pulse Lite Kopfhörer erscheint nun ein Bluetooth-Kopfhörer, der sowohl zuhause als auch unterwegs eine gute Alternative zu Ihrem bisherigen Modell darstellen soll. Ob das funktioniert, verraten wir euch in unserem Test.

Technische Spezifikationen

  • Verwendet den Bluetooth-Standard Version 2.1+ EDR
  • Bluetooth-Reichweite von 10 Metern
  • Frequenzbereich von 20 Hz bis 20.000 Hz
  • besitzt eingebautes Mikrofon
  • 40 mm Hochleistungstreiber integriert
  • 32 Ohm Impedanz
  • unterstützt A2Dp, AVRCP und HSP

Verpackung und Lieferumfang

Natürlich ist die Verpackung gerade für den Kauf vor Ort sehr entscheidend, da so der erste Eindruck von dem Produkt geschaffen wird. Wir haben die weiße Version des Pulse Lite getestet und diese gibt sich sehr edel. Die Verpackung besitzt eine weiße Grundierung und auf der Vorderseite ist ein großes Sichtfenster eingelassen, mit dem man eine perfekte Sicht auf das Produkt selbst bekommt. Darunter sind einige Bullet-Points aufgedruckt, die zum Beispiel das Bluetooth 2.1 oder die aufladbaren Batterien nennen. Auf der Rückseite lassen sich in acht verschiedenen Sprachen noch einmal ein paar wichtige Details zu dem Produkts nachlesen, die auch etwas näher beschrieben werden. Die Verpackung ist sehr schmal gehalten und auf den Seiten ist jeweils das a.m.p. Produkt-Logo aufgedruckt.

Öffnet man den Karton an einer Seite, so lässt sich der innere Karton herausziehen, in dem der Pulse Lite und sein Zubehör liegen. Im Lieferumfang sind ein weißes USB-Kabel zum Aufladen des Akkus, ein schwarzer Kunststoffbeutel zur Aufbewahrung und zum Transport des Kopfhörers sowie zwei Zettel mit Anleitungen für die verschiedenen Funktionen und Sicherheitshinweisen enthalten.

Aussehen & Design

Das Design des Pulse Lite ist ganz klar ein Versuch edel und modisch zu wirken, was tatsächlich auch gelingt. Die Kopfhörer sind komplett in weiß gehalten und lediglich auf den Außenseiten der beiden Hörer ist das a.m.p. Logo in einem schicken Silber zu finden. Als guten Kontrast besitzt die Innenseite der Kopfhörer einen schwarz eingefärbten Stoff, der die Lautsprecher vor Schmutz schützt. Die beiden recht kleinen Hörer hängen zudem an einem ebenfalls relativ schmalen Bügel, der immerhin ausfahrbar, aber trotzdem eher für schmale Köpfe geeignet ist. Der linke Kopfhörer dient zudem als Schaltzentrale und enthält ein Rädchen, das bei leichtem Druck nach vorne oder hinten die Lautstärke verändert und bei stärkerem Druck zum vorherigen oder nächsten Lied wechselt. Um die Bluetooth-Verbindung einzuschalten, muss einfach der zugehörige Knopf am Hörer acht Sekunden lang gedrückt werden. Darüber hinaus ist auf der Unterseite des Kopfhörers noch der Eingang für das USB-Ladekabel zu finden. Die beiden Kopfhörer können um 45 Grad nach innen beziehungsweise außen gedreht werden und zur Aufbewahrung im schwarzen Kunststoffbeute ist es außerdem möglich die beiden Lautsprecher nach innen zu klappen. Ein weiteres kleines Highlight ist eine blaue LED, die auf der linken Seite leuchtet, sobald das Produkt in Betrieb genommen wird. Durch die weiße Farbe und den sehr schmalen Aufbau wirkt der Pulse Lite sowohl sportlich als auch schick.

Verarbeitung und Materialien

Vorab kann man schon einmal sagen, dass die Verarbeitung des Pulse Lite absolut makellos ist und sich keine scharfen Kanten, überstehende Schrauben oder sonstige Fehler entdecken lassen. Obwohl das Gerät optisch sehr schmal und etwas fragil wirkt, sind die wichtigen Punkte zusätzlich verstärkt worden und so kann man auch ruhig etwas rabiater mit dem Kopfhörer umgehen. Der Schaumstoff an den beiden Lautsprechern fühlt sich einerseits weich an, ist andererseits aber auch fest genug, um ordentlich Halt bieten zu können. Darüber hinaus wurde er mit weißem Kunstleder überzogen und fühlt sich so auch nach stundenlangem Tragen nicht unangenehm an. Die Gelenke auf beiden Seiten bestehen aus hartem Kunststoff und lassen sich problemlos und ohne großen Kraftaufwand in die vorgesehenen Positionen drehen. Darüber hinaus lässt sich der Bügel nahezu stufenlos und ebenfalls ohne viel Kraftaufwand ausfahren, wodurch die Bluetooth-Kopfhörer theoretisch auch für größere Kopfformen genutzt werden könnten. Der Bügel selbst besteht aus einem biegsamen Kunststoffmaterial und gibt auch bei einem großen Kopfumfang nach. Das Steuerungsrad besteht aus hartem Plastik und kann ebenfalls sehr einfach genutzt werden. Die Verarbeitung ist wirklich hervorragend. Das einzige, was man evtl. bemängeln könnte, wäre der schwarze Kunststoffsack, der im Vergleich zum Hauptprodukt etwas billig und dünn wirkt.

Ergonomie & Tragekomfort

Wie bereits im Vorfeld erwähnt ist der Kopfhörer eher für kleinere Köpfe geeignet. Am ehesten merkt man das am Bügel, denn dieser ist nicht nur sehr schmal geformt, sondern auch sehr eng anliegend. Zwar kann er an den Seiten ein wenig ausgefahren werden, um so auch bei größeren Kopfformen eingesetzt zu werden, doch die Krümmung ist dann ziemlich stark und die Hörer sitzen nicht mehr direkt auf den Ohren. Die Lautsprecher selbst sind auch relativ klein und bereits mit normal-großen Ohren bekommt man damit Probleme, weil sie durch ihre Größe direkt auf den Ohren und nicht, wie bei anderen Kopfhörern, ein kleines Stück darüber sitzen, wodurch ein sehr ungewohntes Tragegefühl aufkommt. Es sind also nicht wirklich Over-Ear-Kopfhörer und man bekommt viele Geräusche der Außenwelt mit. Sehr praktisch ist natürlich, dass man die Lautsprecher selbst bis zu 45 Grad nach innen drehen kann und dadurch in der Lage ist den perfekten Winkel für die eigene Ohrenstellung zu bekommen. Außerdem gefiel uns auch die Polsterung an der Innenseite der Hörer, die aus Schaumstoff besteht und mit Kunstleder überzogen wurde, wodurch man die Kopfhörer auch problemlos mehrere Stunden am Stück nutzen kann. Dafür fehlt jedoch am Bügel ein zusätzlicher Schutz, was mitunter etwas stören kann, wenn man auf den Druck empfindlich reagiert.

Technische Details

Der a.m.p. Pulse Lite ist in erster Linie ein Bluetooth-Kopfhörer, der mit der Version 2.1+ EDR den aktuellen Standard benutzt und eine Reichweite von bis zu 10 Metern bieten soll. Allerdings dürft ihr, um diese Weite wirklich ausnutzen zu können, keine zusätzlichen Wände oder andere Hindernisse zwischen dem Sender und den Kopfhörern haben, da sonst die Verbindung stark leidet. Außerdem werden zusätzlich A2DP, AVRCP und HSP unterstützt. Der Übertragungsbereich startet bei 20 Hertz und geht bis 20.000 Hertz. Die 40 mm Hochleistungstreiber arbeiten mit einer Impedanz von 32 Ohm. Natürlich ist auch ein Mikrofon verbaut, sodass ihr mit eurem Smartphone nicht nur Musik hören, sondern auch telefonieren könnt.

Soundcheck

Bitte beachten! Sound nimmt jeder Mensch unterschiedlich wahr, weshalb ein Soundcheck immer stark subjektiv ist. Wir versuchen, unseren Eindruck der einzelnen Headsets so objektiv wie möglich zu vermitteln. Wir sind audiophil und hören verschiedene Töne sehr genau. Was für uns perfekt oder nicht perfekt klingt, kann für einen anderen das komplette Gegenteil sein!

Rock / Folk Rock: Saltatio Mortis – Eulenspiegel (295 Kbit/s)
Der Folk Rock Hit „Eulenspiegel“ von Saltatio Mortis ist ein anspruchsvolles Lied für jeden Lautsprecher, denn die schrillen Geräusche der Dudelsäcke in Verbindung mit der harten E-Gitarre und dem lauten Schlagzeug sowie der hellen Singstimme des Lead-Sängers verlangen jedem Soundsystem viel ab. Der Pulse Lite kann die tiefen Sequenzen zwar gut wiedergeben, hat allerdings mit den mittleren und hellen Tönen ein Problem. Diese klingen eher dumpf und verwaschen. Dafür kann man jedoch den Sänger klar heraushören.

Metal / Power Metal: Hammerfall – Hammerfall (Songname = Bandname) (192 Kbit/s)
Harte und schnelle Gitarrenriffs in Verbindung mit einem ebenso schnellen und lauten Schlagzeug und eine helle Singstimme: All dies macht den Power Metal Song „Hammerfall“ der gleichnamigen Gruppe aus. Während das Schlagzeug noch richtig gut wiedergegeben wird, schwächeln die Lautsprecher allerdings bereits beim Schlagzeug und klingen ein wenig dumpf. Auch der Sänger selbst könnte gerne etwas klarer durch zu hören sein.

Pop: Zaz – Je Veux (320 Kbit/s)
Vor allem die unglaublich charismatische Stimme der Sängerin macht „Je Veux“ von Zaz zu einem nicht zu verwechselndem Lied, aber auch der schnelle Rhythmus mit einem recht großen Spektrum an Instrumenten sorgt dafür, dass das Lied einfach gute Laune macht und zum Tanzen anregt. Leider kann der Pulse Lite auch hier nicht wirklich überzeugen, denn obwohl die mittleren Töne gut wiedergegeben werden, klingt alles etwas hohl und dumpf. Gerade die verschiedenen Instrumente vermischen zu sehr miteinander, während die Sängerin immerhin klar zu hören ist.

HipHop / Reaggea: Sean Paul – Got 2 Luv U (320 Kbit/s)
Sean Paul kann bereits seit über 15 Jahren mit seinem Mix aus HipHop und Reggae auf eine immer weiter wachsende Fangemeinde blicken und gerade seinSommerhit „Got 2 Luv U“ sorgt auf Partys immer wieder für gute Laune. Vor allem der tiefe Bass in Verbindung mit einem schnellen Beat und dem hochtonigen Refrain einer hellen Frauenstimme sorgen dafür, dass das gesamte Klangspektrum abgedeckt wird. Leider kann der Pulse Lite auch hier nur im Mittelbereich punkten, während die hohen Töne nicht gut herüberkomme. Richtig enttäuschend ist vor allem der Bass, der zwar hörbar ist, allerdings lange nicht so gut wiedergegeben wird, wie man dies erwarten würde. Diese Sequenzen hören sich viel zu dumpf und hohl an.

Elektro: Flux Pavillion – Bass Cannon (216 Kbit/s)
Bass Cannon ist ein absolutes Highlight für alle Fans von schrillen Sounds und dicken Bässen, denn Flux Pavillion vermischt hier typische Elektromusik mit vielen tiefen Sequenzen. Ähnlich wie bei den anderen Liedern ist das hier getestete Produkt leider überfordert und kann die tiefen Bässe nicht ordentlich wiedergeben. Auch die schrillen Sequenzen verkommen eher zu einem Dröhnen und selbst das Xylophon, das immer wieder für eine Auflockerung des Songs sorgt, hört sich einfach viel zu hohl an.

Klassik: Beethoven – Für Elise (201 Kbit/s)
Beethoven hat mit „Für Elise“ ein klassisches Lied geschaffen, dass durch viele Höhen- und Rhythmenwechsel dafür sorgt, dass das Klavierstück niemals langweilig wird. Leider ist hier die Leistung des Kopfhörers richtig schlecht, denn die Lautsprecher übersteuern gerade bei den hohen Tönen viel zu sehr und dröhnen dann richtig stark. Die tiefen Töne werden zwar recht klar wiedergegeben, doch durch das Dröhnen der anderen Teile werden sie oftmals übertönt.

Persönliches Fazit

Es ist eigentlich sehr schade, dass der Pulse Lite von a.m.p. in unserem Test so schlecht abschneidet, denn optisch kann der Kopfhörer wirklich punkten. Er ist sehr stylisch und kann durch eine echt gute Qualität bei der Verarbeitung punkten. Die Materialien sind für den Preis durchaus hochwertig und fühlen sich auch sehr angenehm an, wenn man die richtige Kopfgröße mitbringt. Zu große Köpfe könnten allerdings ein Problem bekommen, weil die Lautsprecher dann nicht mehr optimal sitzen. Sehr enttäuschend war jedoch die Qualität der Wiedergabe, denn vor allem im Bereich der tiefen und hohen Töne gibt es zu viel zu beanstanden. Dumpfe Töne und ein wiederkehrendes Dröhnen bei hohen Sequenzen sorgen dafür, dass die Kopfhörer nicht jedem gefallen werden. Letztendlich eignen sie sich am besten für unterwegs, wenn man im Bus, Zug oder beim Warten in der Mittagspause mit dem Smartphone Musik hören möchte ohne gestört zu werden. Wenn ihr euch die Plus Lite von a.m.p. kaufen möchtet, dann könnt ihr dies bei Amazon machen.

Über den Autor

Homepage Foren Bluetooth-Kopfhörer a.m.p. Pulse Lite im Test

Dieses Thema enthält 48 Antworten, hat 2 Stimmen, und wurde zuletzt vor vor 3 Wochen von  JeffGown aktualisiert.

15 Beiträge anzeigen - 1 bis 15 (von insgesamt 49)
15 Beiträge anzeigen - 1 bis 15 (von insgesamt 49)
Antwort zu: Bluetooth-Kopfhörer a.m.p. Pulse Lite im Test
Deine Informationen: